•   submit 'Nora Reich – Kann das Elterngeld die Geburtenrate beeinflussen' to del.icio.us   submit 'Nora Reich – Kann das Elterngeld die Geburtenrate beeinflussen' to digg   submit 'Nora Reich – Kann das Elterngeld die Geburtenrate beeinflussen' to reddit   submit 'Nora Reich – Kann das Elterngeld die Geburtenrate beeinflussen' to Pligg   submit 'Nora Reich – Kann das Elterngeld die Geburtenrate beeinflussen' to yahoo   submit 'Nora Reich – Kann das Elterngeld die Geburtenrate beeinflussen' to Pligg

http://www.sbnet.de
http://www.sbnet.de Nora Reich – Kann das Elterngeld die Geburtenrate beeinflussen
... Textausschnitt:
Auch vor dem Hintergrund der langfristigen Entstehung von Kinderwünschen und zahlreicher weiterer Einflussfaktoren auf die Fertilität sei vor einer zu schnellen Verurteilung des BEEG gewarnt. Nora Reich führt aus: „Das BEEG geht in die richtige Richtung was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf anbelangt. Aber die Fertilität wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst. Auf der privaten Ebene spielt zum Beispiel das Finden eines geeigneten Partners und eines sicheren Arbeitsplatzes eine Rolle. Wie in meiner Diplomarbeit dargelegt, sind von den politischen Rahmenbedingungen familienpolitische, aber auch arbeitsmarkt- und gleichstellungspolitische Maßnahmen für die Realisierung von Kinderwünschen relevant.“ Bis heute ständen Nora Reich zufolge viele Politiken den Zielen des BEEG diametral entgegen. Zum Beispiel kann ein Elternteil höchstens zwölf Monate bezahlte Elternzeit beantragen, es gibt aber nicht genügend Kita-Plätze für Kinder im zweiten Lebensjahr. Die Öffnungszeiten von Kitas und Schulen erlauben zudem meist höchstens eine Teilzeittätigkeit. Auch das Ehegattensplitting fördert eher das Familienmodell mit dem männlichen Brotverdiener und der Frau als Hausfrau oder Zuverdienerin, statt dem Modell, in dem beide Partner etwa gleich zum Familieneinkommen beitragen. Darüber hinaus seien die Sicherheit des Arbeitsplatzes und die Karrierechancen für Frauen von Bedeutung, so Nora Reich, die zahlreiche Studien zu den Einflussfaktoren auf die Fertilität ausgewertet hat. „Statt das BEEG in Frage zu stellen, sollten antiquierte Maßnahmen wie das Ehegattensplitting, welches vor über 50 Jahren eingeführt wurde und den Steuerzahler rund 20 Milliarden Euro jährlich kostet, bezüglich seiner Wirkung auf Kinderzahlen und Erwerbstätigkeit von Frauen untersucht werden. Zudem würde das geplante Betreuungsgeld das Ziel des Elterngeldes, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die finanzielle Unabhängigkeit von Familien zu fördern, konterkarieren...
recommend Erzaehle es einem Freund   report Verbergen  Avatar Geschrieben von admin 1911 Tage vor

Kommentare Wer hat gevoted Weiterfuehrende Links

 

Valid XHTML 1.0 Transitional